"Gut ist gut genug." 

Andrea Magdoin-Braunsdorfer, MAS

Lerntherapeutin, Schreibtrainerin, Trainerin für sensorische Integration, systemisches Coaching

 

Mein Motto

Wir machen Lernen redenswert!

Der Leistungsdruck, der auf den Kindern und Jugendlichen lastet, hemmt sie und das kann sich mitunter negativ auf den Lernerfolg und die Motivation der Kids auswirken.

 

Durch Training und Lerntherapie können Lern- oder Motivationsschwierigkeiten gelöst werden. Der Spaß am Lernen kommt zurück und auch die Noten verbessern sich.

 

Mein Lebensmotto ist: Das einzig Beständige im Leben ist die Veränderung. Das sehe ich auch in meiner Arbeit: Die kleinste Veränderung im Umfeld oder ein Gespräch mit einer vertrauten Person kann ganz viel bewirken und die Perspektive auf eine Situation positiv verändern.  



Angebot

Mit Herz und mit Kreativität unterstütze ich Kinder, Jugendliche und Erwachsene dabei, ihre Stärken zu entwickeln und Herausforderungen erfolgreich zu meistern.

Dabei wende ich keine 08/15 Methoden an, sondern biete individuelle Lösungen in den Bereichen Lerntherapie, Schreibtraining, Kreatives Schreiben, oder Training der sensorischen Integration. Zusätzlich biete ich auch systemisches Coaching an – vorwiegend für ältere Jugendliche und Erwachsene.  



FAQ mit Andrea Magdoin-Braunsdorfer

Was genau kann man sich unter deinen Angeboten vorstellen?

Als Lerntherapeutin achte ich besonders darauf, was das Kind gerne mag, was es gut kann und wo noch mehr Unterstützung gebraucht wird. Die Inhalte der einzelnen Einheiten werden zwar im Vorfeld geplant, aber an die jeweilige Situation angepasst und sehr flexibel umgesetzt. Der Fokus liegt auf dem Kind bzw. Jugendlichen und seinen Bedürfnissen im Hier und Jetzt. Jede Einheit soll einen Erfolg bedeuten und positiv wahrgenommen werden. Die Freude und Motivation wieder zu bekommen und weiter an sich zu arbeiten ist für eine erfolgreiche Lerntherapie das Um und Auf.

Beim Schreiben entstehen innere Bilder. Dadurch wird das ganzheitliche Denken gefördert und wir werden automatisch kreativer. In der Schule wird Schreiben nach und nach zur lästigen Pflicht und die Freude und Kreativität gehen rasch verloren.

Als Schreibtrainerin begebe ich mich deshalb, gemeinsam mit den Kids, auf die Suche nach diesem verlorenen Schatz. Wir kämpfen gegen den Sturm „Schreibfrust“ und lassen uns von den Wellen der kreativen Ideen treiben.

Am Ende unserer Reise finden wir eine Insel, wo Schreiben wieder Spaß macht und unsere Gedanken frei sind.

Beim Lesen, Schreiben und Rechnen sind wir auf ein gutes Zusammenspiel unserer unterschiedlichen Sinne bzw. Wahrnehmungen angewiesen. Um die sensorische Integration des Kindes und damit den Lernerfolg zu fördern, trainiere ich in erster Linie die einzelnen Teilleistungen. Die Methoden sind ganz unterschiedlich. Manche Kinder liegen auf einem Brett und rollen damit durch den Raum andere trainieren auf der Wippe oder üben spielerisch die Links-Rechtskoordination beim Buchstaben-Twister. 

Im Coaching helfe ich meinen Klientinnen und Klienten, ihre Situation klarer zu sehen, Probleme genauer zu analysieren, Ziele zu entwickeln und die passende Lösung zu finden. Dabei werden sie nicht beraten, sondern inspiriert und begleitet. Das geht aber alles nur bis zu einem gewissen Grad. Coaching kann nur im Hier und Jetzt helfen und ist keine Therapie. Ich bin auch keine Psychotherapeutin – sollte jemand kommen, der wirklich schwerwiegendere Probleme hat, dann schicke ich ihn/sie weiter zu Kolleginnen. 

Wie bist du zum Talentegarten gekommen?

Eigentlich wollte ich als Jugendliche schon immer mit Kindern arbeiten. Mein Ziel war es, Sonderpädagogin zu werden und taube Kinder zu betreuen, weil ich selbst auf einem Ohr taub bin. Das Leben hat mich aber auf einen anderen Weg geschickt. Erst im Alter von 35 Jahren, im sogenannten zweiten Bildungsweg, habe ich die Arbeit im pädagogischen Bereich begonnen und mehrere Ausbildungen erfolgreich absolviert.

Durch einen glücklichen Zufall bin ich auf den Talentegarten gestoßen und fühle mich unter all den tollen Kolleginnen und Kollegen sehr wohl. Seit 2019 habe ich hier auch meinen eigenen Praxisraum und kann Termine flexibel vereinbaren. 

Was ist für dich das Besondere an deiner Arbeit?

Die Geschichten gehen mir nahe.

Ich fahre nicht vom Talentegarten nachhause und sage „das ist mir jetzt wurscht“. Was ich von den Kindern oder den Eltern höre bzw.mit ihnen erlebe, arbeitet länger nach. Ich überlege mir vor den Stunden individuell, was ich mit dem Kind machen könnte – abgestimmt auf dessen momentane Situation. Das habe ich im Laufe der Jahre gelernt – als Therapeutin oder Trainerin muss man flexibel sein. Nicht auf Biegen und Brechen, nicht mit Druck arbeiten, sondern sich einfach darauf einlassen, was die Stunde bringt. 

 

 

Gibt es einen Satz, den du bei deiner Arbeit oft sagst?

Ich sage oft: „Gut ist gut genug.“

Viele Kinder sind sehr perfektionistisch und kritisch mit sich selbst. Deshalb betone ich oft, dass das Gehirn ein Muskel ist und trainiert werden muss. Wer Rad fahren lernt, kann das auch nicht von Anfang an, ohne zu wackeln. Und so ist das bei allem, was wir neu lernen.

Wir dürfen auch mit uns selbst geduldig sein und uns zwischendurch immer wieder mal loben. Das sage ich vor allem den Eltern, die mit sich hadern und glauben, sie hätten etwas falsch gemacht: Wenn Sie etwas sehen, das gut ist und das sie richtig gemacht haben, dann dürfen Sie sich dafür auch loben. 

Was machst du, wenn du gerade nicht im Talentegarten arbeitest?

Ich bin zweifache Mutter: Meine Tochter ist 20 und mein Sohn 2,5 Jahre alt. Ich verbringe meine Zeit sehr gerne mit meinen Kindern. Abgesehen davon bin ich oft in meinem Garten, betreibe Sport und genieße es sehr, zu lesen, wenn ich die Zeit dazu finde. 

Um abends ein bisschen abzuschalten schaue ich auch gerne fern – meine Lieblingsserie ist The Big Bang Theorie. Außerdem treffe ich gerne Freunde.  Zum Entspannen spiele ich Flöte und Klavier. Das ist auch etwas, das ich meinen Kindern gerne als Tipp gebe – wenn‘s gar nicht mehr geht, einfach mal was anderes machen – etwas, das Spaß macht. Dann kommen die Motivation und die Freude rasch wieder zurück. 

Werdegang

 

Nach 20 Jahren Erfahrung in der PR-Branche (u.a. Leitung der Presseabteilung der Staatsdruckerei oder des Verlags Ueberreuter) bin ich seit 2012 erfolgreich mit meinem Unternehmen redenswert

Ausbildung:

  • Lerntherapeutin für Kids & Elterncoach (Ausbildung bei www.apaedo.at)
  • Schreibtrainerin (Ausbildung bei www.writersstudio.at)
  • Systemischer Coach mit Schwerpunkt Krisenintervention, Stress- und Burnoutprävention (Ausbildung bei http://www.aso.at/)
  • Zertifizierte Trainerin in der Erwachsenenbildung
  • Master of Advanced Studies des Postgradualen Universitätslehrgangs für Öffentlichkeitsarbeit
  • Diplomlehrgang für Public Relations
  • Fachhochschul-Studiengang  Europäische Wirtschafts- und Unternehmensführung
  • Teilnahmen an zahlreichen Kursen und Seminaren, unter anderem:
  • Sensorische Integration und ihre Anwendung in Pädagogik und Therapie (Ute Junge)
  • Warnke-Verfahren: Hörwahrnehmung, Sprache und Rechtschreibung prüfen und trainieren
  • AD(H)S Elterntrainerln nach THOP